News:

 

Kritik aus Garmisch Partenkirchen:

"Außer mit ihrem hochvirtuosen Cellospiel besticht sie auf dem Podium mit ihrer Ausstrahlung. Mit dem tiefen Eintauchen in das jeweilige Werk, der Lockerheit, mit der sie musiziert, ihr Vibrato ansetzt, begeistert sie das Publikum." (Garmisch - Partenkirchner Tagblatt, 22.11.2016)


Das Duo Gromes - Riem on Tour:

23.11. Konzert im Instituto Cultural de México, Guatemala
24.11. Workshop im  Conservatorio Nacional de Música
26.11. Reise Guatemala City - Managua Augusto C. Sandino, Nicaragua
28.11. Konzert im Teatro Nacional Rubén Dario, Nicaragua
29.11. Workshop im  Teatro Nacional Ruben Dario
30.11. Managua - Juan Santamaría, Costa Rica
1.12.   Workshop im Centro Nacional de la Música
2.12.   Konzert in der Universität, Costa Rica

 

Raphaela Gromes unterzeichnet Exklusivvertrag bei SONY

und wird ab sofort von

WEIGOLD & BÖHM International Tours and Artists

vertreten!

 

 Gewinnerin des Deutschen Musikwettbewerbs 2016,

Solistin der Bundesauswahl junger Künstler
 


"Zweifellos ist die 25-jährige Münchnerin eine fantastische, hoch virtuose Cellistin. Aber da ist noch mehr, da ist Persönlichkeit, Ausstrahlung, eine gewisse Magie, die das Publikum sofort verführt. Wenn sie, wie im vergangenen Jahr, mit der Audi-Bläserphilharmonie als Solistin spielt, dann geht von ihr ein Zauber aus. Sie lacht, sie flirtet mit dem Publikum, sie strahlt mit jeder Pore eine Begeisterung aus, eine Dankbarkeit, dass sie spielen darf, dass man diesem Charme einfach erliegen muss. Da klingt auf einmal jeder Ton, als wenn man diese Musik zum unwiederbringlich einzigen Mal so hört, als wenn es nichts Schöneres geben könnte. Das Publikum ist sofort überwältigt von dieser unbändigen Musizierlust."

Jesko Schulze - Reimpell, Donaukurier Ingolstadt
link zum ganzen Artikel

 

Goldmedaille beim International Independent Film Festival Houston für
"Cello nightmare":


 


"I was so impressed listening to the Gromes Riem Duo perform the Debussy Sonata at a master class in Munich recently. 
Admittedly it is not a natural setting for performance, yet the duo played with great aplomb. But what impressed me was the the openness of their approach to the music, and their obvious wish to communicate the content to their public. It is their courageous curiosity and energy that impressed me. Their commitment to one another as duo partners for four years is further testimony to their commitment to forge a lasting meaningful musical partnership, and to share their musical discoveries with a larger public."

Sincerely 
Yo-Yo Ma