Veröffentlichungen

 

"Homage à Rossini" 
Release am 9.11.2018
link zur CD

 

"Serenata Italiana" mit Werken von Martucci, Sinigaglia, Casella, Busoni, Castelnuovo - Tedesco und Capuis
release Datum: 8.9.2017
link zur CD


"Für ihr Debüt bei Sony hat die Cellistin Raphaela Gromes ein italienisches Programm zusammengestellt, das den Ohren schmeichelt und doch aufhorchen lässt. Das Programm lädt Entdeckerfreudige zum inspirierten Schwelgen ein. Gromes (...) präsentiert die Raritäten mit heiterer Selbstverständlichkeit. Vorbildlich von Julian Riem am Klavier begleitet, zeigt sie so unangestrengtes Können, dass man alle technischen Schwierigkeiten glatt vergisst."
kulturSPIEGEL, September 2017

"Das Intermezzo ist ein Paradestück für die Cellistin, die hier mit betörendem Ton und vollendetem Geschmack prunkt. Schließlich gibt es etwas zum bewunderdem Kopfschütteln: Mario Castelnuovo-Tedescos Figaro-Konzertparaphrase wimmelt von aberwitzigen technischen Herausforderungen, die Gromes mit unverschämter Selbstverständlichkeit bewältigt."
Aachener Zeitung, 11.09.2017

"Die Aufnahme ist direkt und präsent, die Interpretationen musikalisch, lebendig, das Repertoire ungewöhnlich. Diese CD ist eine wahre Freude und man kann nur hoffen, dass die beiden sich auch in Zukunft so treu bleiben, denn dann kann man noch viel von ihnen erwarten."
Nele Freudenberger, WDR3, 8.9.2017

"…sie halten die Spannung, als stünden sie auf Zehenspitzen, bereit zum nächsten Sprint. Riem und Gromes wirken hellwach und bereit, die nächste Überraschung aus der Musik zu zaubern. Die CD steckt voller Einfälle und Entdeckungen"
Ole Pflüger, Fono Forum November 2017

"Gromes makes a very attractive sound, warm but clearly defined at the top, big and sonorous at the bottom. (...) Gromes combines sincere expression and needlepoint brilliance in Sinigaglia’s two miniatures and wraps it all up with an effortlessly nonchalant account of Castelnuovo-Tedesco’s jaw-droppingly flashy paraphrase on Rossini’s ‘Largo al factotum’."
Richard Bratby, Gramophone, November 2017

"Both players lavish detailed attention to the text, providing neat rhythmic playing coupled with a compelling lyricism. (...) a truly exciting and brilliant delivery!
Joanne Talbot, The Strad, Dezember 2017

„Mit elegantem, leichtfüßigem und stets kantablem Cello-Ton nimmt sie für sich ein. Die Werkauswahl gibt ihr zudem Gelegenheit, sich von der ernsten und der heiteren, von der intimen und virtuosen Seite zu zeigen.“
SWR, CD-Tipp, 8.12.2017
       

„Die begeisternde Cellotechnik von Raphaela Gromes und der transparente, auch geschmeidig leuchtende Ton des Pianisten Julian Riem servieren diese raren Köstlichkeiten mit perfekter Brillanz.“
14.12.2017, Manfred Engelhardt, Augsburger Allgemeine Zeitung
                        

„Sonnendurchflutete Klänge bezaubern den Hörer, kapriziös und sinnlich. Kaum bekannte Werke werden süchtig machend gut gespielt.“
CD – Tipp, Jesko Schulze - Reimpell, Donaukurier Ingolstadt

 

 

Link zur Cd

 Nominiert für den deutschen Schallplattenpreis 

Klassik-CD-Tipp der Woche bei B5 aktuell:
"Mit beherztem Zugriff und warmem Ton trifft die Cellistin den jugendlichen Impetus der Strauss-Sonate, zeigt dabei ihre eigene musikalische Handschrift und läßt ihr Instrument singen. (...) Es ist eine Freude, den weit-gesponnenen Linien und Bögen der Komposition in dieser lebendig atmenden Interpretation zu folgen. Äußerst spannend ist es zu hören, wie atmosphärisch dicht die beiden etwa den zweiten Satz mit seinen nebulös-romantischen Traumbildern gestalten. Und es reißt den Hörer mit, wie sie in den Molto-allegro-e-vivace-Strudel des vierten Satzes eintauchen, spielerisch jeder virtuosen Anforderung gerecht werdend."
BR, Jürgen Seeger, 21.06.2014

"Die junge Cellistin Raphaela Gromes (...) bietet mit ihrem ausgezeichnet begleitenden und auch gestaltenden Mitstreiter Julian Riem (...) hervorragende Exegesen. Die beiden Künstler spielen bewegt und beweglich, die Klangvaleurs wunderbar differenziert ausleuchtend und sie realisieren zugleich die Kompositionen mit genau dem jugendlichen Temperament und Feuer, welche die Strauss - Werke benötigen. "
Freiburger Universitätsblätter, Günter Schnitzler, Juni 2014

"Hohes Potential: Eine angenehm frische und lebendige Aufnahme der Cellowerke von Strauss und Mendelssohn. (...) Die tiefsinnige, klanglich aufschäumende Interpretation von Raphaela Gromes und Julian Riem passt sich gut dem hochromantischen Gestus der Sonate an. Ein deutliches Gespür für die romantische Form, musikalische Präsenz und angemessene Agogik zeichnen den interpretatorischen Zugriff aus."
klassik.com, Marion Beyer, 29.07.2014

"Hohe Lebendigkeit und ein organischer Atem, eine im Allegro con brio der Sonate schlechthin überwältigende Emphase, aber auch höchste Sensitivität etwa im Mittelsatz zeichnet die Darstellung aus. (...) Brillant vermögen die beiden Interpreten den Zuhörer in den Sog ihrer Herangehensweise an Mendelssohns D-Dur-Sonate hineinzuziehen. Hier ist in deren mitreißendem Kopfsatz trotz des großen Temperaments nie etwas  Überzogenes zu erkennen, alles besitzt Maß und eine feinnervige Gewichtung." 
Das Orchester, Thomas Bopp, 11/2015

"Raphaela Gromes und Julian Riem am Flügel sind für beide Werke die nicht minder überzeugende, wunderbar aufeinander abgestimmte Paarung. Voller jugendlichem Überschwang und doch stets kontrolliert kommt dieser Livemitschnitt aus dem Jahr 2012 (...) daher."
CD - Tipp, SZ Extra, 14. - 20. Mai 2015

 

 

 

 

 Das Debüt - Album des Duo Servais ist bei Schwarzer Records erhältlich

 

Schwarzer Records Online Shop

 

Tracks

01 Adrien-Françoise Servais & Joseph Ghys
Variations Brillantes sur »God save the King«, op. 38 [10:54]

02 Adrien-Françoise Servais & Hubert Léonard
2me Grand Duo de Concert sur des thèmes de Beethoven [16:23]

03–04 Dominik Giesriegl
Tänze für Violine und Violoncello, dem Duo Servais gewidmet:
Preludium – Tango [07:12]

05–07 Dominik Giesriegl
Sonate für Violine und Violoncello:
Gedankenkarussell. Allegretto – Largo – Vivacissimo violenza [09:54]

08–09 Bohuslav Martinu
Duo No. 1 für Violine und Violoncello: Preludium – Rondo [13:41]